Abrechnung von Beratungen der Diabetesassistentinnen

Praxistipps für Arztpraxen und Kliniken, GOÄ Abrechnung 13.08.2018

Abrechnung von Beratungen der Diabetesassistentinnen

Ihre Frage: „Als Hausarzt in Oberfranken führe ich regelmäßig bei meinen Privatpatienten die Gesundheitsuntersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten bei Erwachsenen nach der GOÄ-Ziffer 29 durch. Jetzt habe ich gehört, dass ich diese Ziffer nur alle zwei Jahre abrechnen darf. Außerdem sei diese Ziffer nicht bei Krebspatienten – auch ehemaligen – abrechenbar. Stimmt diese Aussage?“

Antwort: Diese Aussage ist zum Teil falsch. Die GOÄ-Ziffer 29 darf selbstverständlich im Rahmen eines Gesundheitschecks auch bei Krebspatienten bzw. ehemaligen Krebspatienten abgerechnet werden. Es muss nur die medizinische Notwendigkeit nach § 2 der GOÄ vorliegen.

Bei Privatpatienten ist der jährliche Gesundheitscheck möglich, da die gesetzlichen Vorgaben hier nicht zutreffen.Ausnahme: Die Beihilfe hat die Einschränkung der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Hier kann es zu Erstattungsschwierigkeiten kommen. Weisen Sie Ihre Patienten darauf hin.

 

In unserem Fachinformationsdienst EBM & GOÄ richtig abgerechnet finden Sie viele weitere Hilfestellungen und wichtige Tipps, die Ihnen den Praxisalltag erleichtern.

 Beitrag drucken

« zurück