Auswertung von Fremdbefunden berechnen

Praxistipps für Zahnarztpraxen, Praxismanagement 27.02.2018

Auswertung von Fremdbefunden berechnen - beachten Sie folgendes

Ihre Frage: Die Auswertung von Befunden anderer Tierärzte und Untersuchungsstellen kostet mich oft viel Zeit. Gibt es für diese Leistung eine Abrechnungsmöglichkeit?

Antwort: In § 7 der Gebührenordnung für Tierärzte geht es um die Abrechnung ihrer außerordentlich erbrachten Leistungen. Die Auswertung von Befunden eines anderen Tierarztes fällt beispielweise darunter, denn sie ist eine tierärztliche Leistung, die Sie erbringen. Dabei ist sie so explizit nicht in der GOT aufgeführt. Sie können es daher unter einem anderen Leistungsnamenabrechnen. Für die Höhe Ihres berechneten Honorars sind
sowohl Ihr zeitlicher Aufwand, als auch die Schwierigkeit bei der Interpretation der Befunde ausschlaggebend. Dafür gibt es die GOT-Ziffer 10 „Beratung im einzelnen Fall ohne Untersuchung“. Hier können Sie je nach Ihrem Zeitaufwand und der Komplexität der Beratung von 6,29 € im 1-fachen bis zu 18,87 € im 3-fachen Satz berechnen. Können Sie den Befund mit wenigen Worten in ein paar Minuten zusammenfassen und danach ganz einfach eine Therapie bestimmen, dann genügt hier sicher der 1-fache Satz zur Berechnung. Benötigen Sie dagegen ein Viertelstunde und länger, berechnen Sie mindestens den 2-fachen Faktor mit 12,58 € dafür. Den 3-fachen Satz sollten Sie hier nur berechnen, wenn Sie beispielsweise über eine Stunde für die Auswertung und Beratung benötigen.

 

Eine Vielzahl weiterer Hilfen für einen effizienteren Alltag erhalten Sie in unserem Fachinformationsdienst Tierarztpraxis heute

 Beitrag drucken

« zurück