Berechnung der GOÄ-Nr.3 neben der GOZ-Nr. 4020

Praxistipps für Zahnarztpraxen, GOZ Abrechnung 24.08.2018

Berechnung der GOÄ-Nr.3 neben der GOZ-Nr. 4020

Ihre Frage: Eine Patientin hat uns ihre Erstattung von der Beihilfe vorgelegt und bittet um Änderung unserer Rechnung. Wir führten mit der Patientin ein ausführliches Gespräch von ca. 20 Minuten und es erfolgte eine Spülung der Bifurkation, die eine Schleimhautentzündung mit Schmerzen zeigte. Wir möchten sowohl auf die GOÄ 3 wie auf die GOZ-Nr. 4020 nicht verzichten, da beides viel Zeit kostete. Wie können wir argumentieren?

Antwort:Die Beihilfe hat recht, wenn sie Ihnen schreibt, dass die Berechnung falsch ist. Denn diese Behandlung dürfen Sie nur als alleinige Leistung berechnen. Oder im Zusammen-hang mit einer Untersuchung nach GOZ-Nr. 0010, GOÄ-Nrn. 5 oder 6. Das bedeutet für Ihre Abrechnung, dass Sie die Rech-nung um den Betrag der GOZ-Nr. 4020 kürzen müssen.

Generell dürfen Sie die GOÄ-Nr. 3 nur wie folgt berechnen:

  • einmal je Behandlungsfall, das ist der Zeitraum eines Monats innerhalb von 30 Tagen
  • innerhalb von 30 Tagen erneut mit Begründung
  • als einzige Leistung in einer Sitzung oder im Zusammenhang mit Untersuchungen nach den GOÄ-Nrn. Ä5, Ä6 oder der GOZ-Nr. 0010
  • auch telefonisch – allerdings auch mindestens 10 Minuten
  • für eine Beratung mit einer Dauer von mindestens 10 Minuten – Dokumentation erforderlich
  • wiederholt (wenn notwendig) an demselben Tag mit Angabe der Uhrzeit auf der Rechnung – geben Sie hier auf der Rechnung eine Begründung an

 

Erfahren Sie mehr mit unserem Informationsdienst „BEMA & GOZ aktuell“. Viele praxisrelevante Informationen und Abrechnungshilfen warten dort auf Sie.

 Beitrag drucken

« zurück