Kostenlose Präventionsleistungen zur Neupatientengewinnung

Praxistipps für Arztpraxen und Kliniken, Praxismanagement 12.06.2018

Kostenlose Präventionsleistungen zur Neupatientengewinnung

 

Ihre Frage: „Ich habe erst vor sechs Monaten in einer Großstadt eine allgemeinmedizinische Praxis übernommen. Der Patientenstamm war nicht mehr sehr groß, da mein Vorgänger durch längere Krankheit schon seit einem halben Jahr ausgefallen ist. Die Praxis wurde nur mit verschiedenen Vertretern aufrechterhalten. Jetzt wollte ich eine Werbeaktion starten: Neupatienten sollen zur Gesundheitsvorsorge eine kostenlose Dopplersonografie erhalten. Ist dies erlaubt?“


Meine Antwort: Leider nein. Auch nachdem das strikte Werbeverbot für Ärzte in der Berufsordnung gelockert wurde, bestehen nach wie vor viele Hürden, wenn es um die Werbung für Ihre Praxis geht.

 

Beachten Sie diese allgemeingültigen Rechtsvorschriften
Beachten Sie daneben unbedingt auch die allgemeingültigen Rechtsvorschriften aus dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) und dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Solange es die strenge Berufsordnung gab, konnten diese Gesetze nicht verletzt werden. Deshalb wurden diese Gesetze in ärztlichen Kreisen oft nicht beachtet. Gemäß Paragraf 3 Abs.1 UWG sind unlautere geschäftliche Handlungen aber unzulässig, wenn sie geeignet sind, die Interessen von Mitbewerbern, Verbrauchern oder sonstigen Marktteilnehmern spürbar zu beeinträchtigen.


Das heißt für Sie:

Ihre kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen verstoßen gegen das UWG. In diesem Fall würden Sie sich mit Ihrer Werbeaktion einen ungerechtfertigten Vorteil gegenüber Ihren Kollegen verschaffen, die dieselbe Leistung ordnungsgemäß nach GOÄ abrechnen (Urteil des Landgerichts Stade; Az. 8 O 23/11, 16.06.2011).

 

Beiträge dieser Art interessieren Sie? In unserem Fachinformationsdienst EBM & GOÄ richtig abgerechnet finden Sie viele weitere Hilfestellungen und wichtige Tipps, die Ihnen den Praxisalltag erleichtern.

 Beitrag drucken

« zurück