Verwaltung richtig abrechnen

Praxistipps für Arztpraxen und Kliniken, GOÄ Abrechnung 19.04.2018

Verwaltung richtig abrechnen

Ihre Frage: „Ich führe allein eine Kinderarztpraxis in Hessen. Ich bin Anfänger, denn ich habe mich erst Anfang dieses Jahres niedergelassen. Über den hohen Verwaltungsaufwand für mich und meine Mitarbeiter ärgere ich mich tagtäglich. Bei jeder Behörde zahle ich hohe Gebühren für den Verwaltungsaufwand. Müssen wir Ärzte immer umsonst arbeiten, oder habe ich bisher nur Geld verschenkt? Gibt es im EBM, aber auch in der GOÄ eine Verwaltungsziffer?“

Antwort: Ja, es gibt in beiden Gebührenordnungen eine Verwaltungsziffer. Aber leider ist die Abrechnung dieser Ziffern an strenge Ausschlussabrechnungsbestimmungen gebunden. Vor allem im EBM.

Im EBM steht Ihnen die EBM-Ziffer 01430, der sogenannte Verwaltungskomplex, zur Verfügung. Für diese Ziffer erhalten Sie gerade mal 1,23 €. Dazu kommen noch die folgenden Abrechnungsausschlüsse:

  • Die Ziffer ist im Arztfall* nicht neben anderen EBM-Ziffern und nicht mehrfach an demselben Tag berechnungsfähig.
  • Kommt in demselben Arztfall eine Versicherten-, Grundund/oder Konsiliarpauschale zur Abrechnung, ist die EBM Ziffer 01430 nicht berechnungsfähig. Falls Sie sie schon abgerechnet haben, müssen Sie sie wieder streichen.

Das bedeutet, dass die Abrechnung dieser Ziffer für Sie fast nie infrage kommt. In einer Berufsausübungsgemeinschaft kann es durchaus sein, dass die Behandlung bei einem Arzt stattgefunden hat, das Wiederholungsrezept aber beim Kollegen ausgestellt wurde.

*Definition Arztfall: Der Arztfall bezieht sich im EBM auf einen Arzt, in einem Quartal, bei einem Patienten.

Die GOÄ hält für diesen Fall die GOÄ-Ziffer 2 bereit. Sie dürfen sie bei Ihren Privatpatienten für Verwaltungsarbeiten (z. B. Befundübermittlung, Überweisungen, Wiederholungsrezepte usw.) in Rechnung stellen. Die Leistungslegende schließt bei einer Inanspruchnahme des Arztes andere GOÄ-Ziffern daneben aus. Da Sie für diese Ziffer beim 1,8-fachen Satz 3,15 € (nur reduzierter Gebührensatz möglich!) bekommen, wird es in den meisten Fällen die GOÄ-Ziffer 2 sein, die Sie streichen. Ist Ihr Patient aber am Vormittag in der Sprechstunde und am Nachmittag ruft er noch mal wegen einer Überweisung an, dann können Sie hierfür die GOÄ-Ziffer 2 am Nachmittag berechnen. Geben Sie aber unbedingt die Uhrzeit auf der Rechnung an.

 

Beiträge dieser Art interessieren Sie? In unserem Fachinformationsdienst EBM & GOÄ richtig abgerechnet finden Sie viele weitere Hilfestellungen und wichtige Tipps, die Ihnen den Praxisalltag erleichtern.

 Beitrag drucken

« zurück