Wurzelkanalbehandlung ab der vierten Med

Praxistipps für Zahnarztpraxen, BEMA Abrechnung 19.06.2017

Wann wird eine Wurzelkanalbehandlung zur Privatleistung?

Vielleicht kommt es auch bei Ihnen manchmal vor, dass Sie bei einer Wurzelkanalbehandlung mehr als dreimal eine medizinische Einlage nach BEMA-Nr. 34 (Med) durchführen müssen. In dieser Situation kommt schnell die Frage auf, ob dadurch die gesamte Wurzelkanalbehandlung oder nur die vierte medizinische Einlage zur Privatleistung wird.

Nutzen Sie den Erfassungsschein

Sie können die vierte medizinische Einlage nach BEMA-Nr. 34 (Med) mit einer internen KZV Mitteilung/Begründung über den Erfassungsschein berechnen. Allerdings muss „die Schuld“ dafür beim Patienten bzw. dem Umstand liegen. Der Zahn wird einfach nicht ruhig, obwohl Sie eine gute Aufbereitung durchgeführt und desinfizierende Spülungen gemacht haben.

Privatvereinbarung bei von Anfang an schwierigen Fällen

Wissen Sie allerdings von Beginn an, dass sich die Behandlung als schwierig erweist und Sie mit drei medizinischen Einlagen nicht hinkommen, dann müssen Sie ab der vierten eine Privatvereinbarung treffen.

Bei diesen Fällen müssen Sie generell im Vorfeld überlegen, ob es sich denn überhaupt noch um eine Kassenbehandlung für diesen Zahn handelt. Ausschlaggebend sind dafür die Richtlinien (Rili B III. konservierende Leistungen Absatz 9). Ist die Prognose dann doch gegeben, können Sie die Wurzelfüllung und endgültige Füllung dann am Ende wieder zulasten der gesetzlichen Kassen erbringen.

Kennen Sie „BEMA & GOZ aktuell“? In unserem Informationsdienst stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und bieten Ihnen viele praxisrelevante Informationen und Arbeitshilfen.

 Beitrag drucken

« zurück