Doppelbehandlung bei längerer Behandlungsdauer vermeiden

Praxistipps für Therapeuten, Praxismanagement 12.10.2018

Doppelbehandlung bei längerer Behandlungsdauer vermeiden

Ihre Frage: Ich habe gehört, dass in der Ergotherapie Doppelbehandlungen möglich sind, also mehrere Behandlungseinheiten hintereinander für eine längere Behandlungsdauer. Wann darf der Arzt Doppelbehandlungen verordnen und wie vermeide ich Probleme bei der Abrechnung?

Antwort: Obwohl Doppelbehandlungen nicht in der HMR vorgesehen sind, gibt es eine Regelung mit dem GKV-Spitzenverband, wonach Ärzte in bestimmten Ausnahmefällen Doppelbehandlungen verordnen dürfen.

Dazu gehören:

  • Beratung zur Integration in das häusliche und soziale Umfeld (max. bis zu 3 Einheiten zusammenhängend, je nach Heilmittel)
  • zur Belastungserprobung bei psychisch funktioneller Behandlung (max. 2 Behandlungseinheiten)
  • Damit es keine Abrechnungsprobleme gibt, muss der Arzt auf der Verordnung im Feld Heilmittel neben der Maßnahme zusätzlich „als Doppelbehandlung“ vermerken.

Beachten Sie: Die Gesamtbehandlungsmenge erhöht sich dadurch nicht, obwohl die Behandlungen ja als Doppelbehandlungen verordnet wurden. Jede Behandlungseinheit zählt separat für die Höchstverordnungsmenge!

 

Unserer Fachinformationsdienst Der Praxiscoach steht Ihnen auch bei weiteren Fragen und Anliegen rund um Ihren Praxisalltag zur Verfügung.

 

 

 Beitrag drucken

« zurück