Geld zurückfordern bei zu viel genommenen Urlaub

Praxistipps für Therapeuten, Personal 20.07.2018

Geld zurückfordern bei zu viel genommenen Urlaub - geht das?

Ihre Frage: Mein neuer Mitarbeiter hat am Ende seiner 8-monatigen Probezeit gekündigt. Aus Kulanz hatte ich ihm aber schon mehr bezahlte Urlaubstage bewilligt, als ihm eigentlich zustanden, damit er mit seinem Sohn in den Urlaub fahren konnte. Darf ich das Geld für diese Urlaubstage zurückfordern?

Meine Antwort: Grundsätzlich gilt, dass der volle Urlaubsanspruch erst nach 6-monatiger Praxiszugehörigkeit erworben wird. Während der ersten 6 Monate der Probezeit hatte Ihr Mitarbeiter Anspruch auf einen Teil des Urlaubs. Der Umfang richtet sich danach, wie viele Monate er schon gearbeitet hat (§ 4 Bundesurlaubsgesetz [BurlG]). Nach der Wartezeit kann er den vollen Jahresurlaub beanspruchen. Wenn Ihr Mitarbeiter nach erfüllter Wartezeit kündigt und bereits mehr Urlaub erhalten hat, als ihm eigentlich an Monaten zustand, können Sie den gezahlten Lohn für diese zusätzlichen Urlaubstage leider nicht mehr zurückfordern.

 

Eine Vielzahl weiterer Tipps und Informationen zu Ihrem Berufsalltag finden Sie in unserem Fachinformationsdienst Der Praxiscoach.

 Beitrag drucken

« zurück