Sofortige Krankmeldung von Mitarbeitern im Urlaub

Praxistipps für Therapeuten, Personal 15.06.2018

Sofortige Krankmeldung von Mitarbeitern im Urlaub

 

Ihre Frage: Mein Mitarbeiter ist in seinem Urlaub erkrankt, hat uns aber erst am ersten Arbeitstag nach dem Urlaub Bescheid gesagt, dass er für längere Zeit ausfällt. Muss er dies nicht eigentlich sofort aus dem Urlaub melden, damit ich planen kann?


Meine Antwort: Erkrankt Ihr Mitarbeiter im Urlaub, gilt auch hier die Meldepflicht, als ob er im Dienst wäre. Ihr Mitarbeiter hätte Sie sofort über seine Erkrankung per Telefon, E-Mail oder SMS informieren müssen. Ist er im Ausland, muss er Sie unverzüglich und auf dem schnellstmöglichen Weg informieren (§ 5 Abs. 2 EFZG). Auch hier muss die Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt nachgewiesen werden. Haben Sie die sofortige Bescheinigung ab dem ersten Tag vereinbart, muss er Ihnen sofort eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zukommen lassen, z. B. per Telefax oder als Anhang zu einer E-Mail, sonst spätestens nach Ablauf desdritten Tages. Zu dieser Meldepflicht gehören nicht nur die  Krankmeldung, sondern auch die voraussichtliche Dauer und die Angabe der Urlaubsadresse. Erfüllt der Mitarbeiter die Meldepflicht gar nicht oder kann seine Arbeitsunfähigkeit nicht belegen, dürfen Sie gem. § 7 Abs.1 EFZG die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und die Gutschrift der Urlaubstage verweigern. Reicht der Arbeitnehmer aber die AU-Bescheinigung nach, müssen Urlaubstage gutgeschrieben und Lohnfortzahlung gezahlt werden.

 

Eine Vielzahl weiterer Tipps und Informationen zu Ihrem Berufsalltag finden Sie in unserem Fachinformationsdienst Der Praxiscoach.

 Beitrag drucken

« zurück