Steuerbegünstigten Präventionsangeboten

Selbstzahlerleistungen 29.08.2012

So schaffen Sie sich für Ihre Praxis ein 2. Standbein mit Präventionsangebote für Betriebe

Der Bereich der Präventionsleistungen hat in Deutschland einen ungewöhnlichen Sponsor: das Finanzamt. Arbeitgeber, die für Ihre Mitarbeiter gesundheitsfördernde Maßnahmen unterstützen, können pro Jahr bis zu 500 Euro pro Mitarbeiter steuerlich geltend machen. Hier liegen für Sie enorme Marketingpotenziale.

Da die Steuerbegünstigung an die fachliche Eignung des Anbieters („heilkundige Personen“) geknüpft ist, haben Sie im Konkurrenzkampf auf diesen Markt mit den Fitnessstudios eindeutig die besseren Karten. Stellen Sie diese steuerlichen Voraussetzungen bei Ihren Akquise-Gesprächen heraus und sichern Sie sich so eine bessere Verhandlungsposition!

Leistungs-Gutscheine
Ein Arbeitgeber darf jedem Mitarbeiter eine steuerfreie Zuwendung für Gesundheitsprävention in Form eines Gutscheins von Sach- oder Dienstleistungen bis zu einem Wert von 44 Euro pro Monat zukommen lassen.

Tipp
Bereiten Sie solche Gutscheine werbewirksam vor und nehmen Sie sie zu den Akquise-Gesprächen mit. Auf dem Gutschein steht nur die Leistung, nicht der Betrag! So kann der Betrieb diesen sofort einsetzen und verteilen. Sie können bei sofortiger Abnahme von 10 Gutscheinen als Paket Rabattangebote machen, die im Voraus vom Betrieb bezahlt werden. Dies erhöht Ihre Liquidität.

Arztempfehlung
Zur steuerlichen Anerkennung ist es förderlich, wenn ein Vertrauensarzt (beispielsweise der betreuende Betriebsarzt) die Notwendigkeit der Präventionsmaßnahme empfiehlt. Dann erkennt das Finanzamt die Präventionsmaßnahme problemlos an.

Tipp
Bereiten Sie ein Schreiben vor, in dem Sie die Präventionsmaßnahme beschreiben und sich als qualifizierter Leistungserbringer eintragen, sodass der betreffende Arzt nur noch  unterschreiben muss. So sinkt die Schwelle für den Arzt und der Betrieb hat einen weiteren Schritt zur Auftragsvergabe an Sie getan.

Mit welchen Präventionsleistungen Sie sich außerdem ein sicheres Standbein für Ihre Praxis aufbauen, erfahren Sie im neuen Informationsdienst speziell für Physio- und Ergotherapeuten: "Der Praxiscoach".

 Beitrag drucken

« zurück