Stützstiftregistrierung als nachträgliche Leistung

Praxistipps für Zahnarztpraxen, BEMA Abrechnung 28.03.2017

Abrechnung einer Stützstiftregistrierung 

Wenn Sie die Stützstiftregistrierung abrechnen wollen und darüber hinaus noch die BEMA-Nr. 98d als nachträgliche Leistung abrechnen möchten, liegt die Frage nahe, ob Sie das über den HKP mit dem nachträglichen Befund 4.9 machen dürfen. Fraglich ist, ob sie das von Anfang an in die Planung reinnehmen müssen - mehr dazu erfahren Sie im Folgenden. 

Genehmigung im Voraus erforderlich

Bei der BEMA-Nr. 98d handelt es sich um eine Leistung, die einen genehmigungspflichtigen Festzuschuss nach Befundklasse 4.9 nach sich zieht. Festzuschüsse müssen Sie sich vorab schriftlich von der Kasse genehmigen lassen.

Mein Tipp

Haben Sie den Plan noch nicht abgerechnet, dann gehen Sie wie folgt vor: Überarbeiten Sie den HKP und fügen Sie die BEMA-Nr. 98d und den Festzuschuss 4.9 hinzu. Gemeinsam mit dem alten (bereits genehmigten) HKP senden Sie alles zur Kasse und lassen sich die Position und den Festzuschuss genehmigen. Erstellen Sie eventuell noch ein kurzes Anschreiben, weshalb Sie die Stützstiftregistrierung nachträglich beantragen wollen. Oder Sie rufen vorher bei der Kasse an und fragen, wie Sie sich verhalten sollen.

Noch mehr Antworten auf Abrechnungsfragen sowie Tipps für mehr Honorar und weniger Ärger erhalten Sie in BEMA & GOZ aktuell.

 Beitrag drucken

« zurück

Herzlich Willkommen!

Ich begrüße Sie bei Praxisberater-online.de. Ab sofort unterstütze ich Sie mit meinem neuen Informationsdienst „BEMA & GOZ aktuell“ dabei, kein Honorar bei Ihrer Kassen- und Privatabrechnung zu verschenken sowie Erstattungsablehnungen zu vermeiden.

Als langjährige Abrechnungs- und Praxisberaterin kenne ich Ihre Belange aus dem Effeff. Mein Ziel ist es, Ihnen dabei zu helfen, Ihre Abrechnung zu optimieren und Ihre Praxis wirtschaftlich erfolgreich zu führen.

Claudia Davidenko

Praxisberater-online.de: ausgestattet mit dem Fairness-Siegel 2015!